Mittwoch, 31. Dezember 2008

Mit "Großväterchen Frost" ins neue Jahr

"Der gestrenge Frost - Морозко"
Zum heutigen russischen Weihnachtstag und zum Jahreswechsel macht die 11-jährige Nigina Zimmermann unseren behinderten Kindern im sibirischen Irkutsk ein schönes Geschenk: sie liest uns (auf Deutsch und Russisch) das Volksmärchen "Der gestrenge Frost" im Advents-Podcast "Die gute Tat" vor: Zum Podcast-Märchen
Herzlichen Dank an Nigina und an Bianca Gade für ihren Advents-Podcast!
Damit wünschen wir unseren russischen Freunden ein gesegnetes Weihnachtsfest und Ihnen allen ein frohes neues Jahr!

Mittwoch, 24. Dezember 2008

Allen unseren Freunden und Besuchern wünschen wir besinnlich-frohe Fest- und Feiertage

Gottesmutter-Ikone - Икона Божией Матери
Künstlerin: Liza Dorogova
Художница: Лиза Дорогова

Auch in diesem Jahr habe ich wieder eine deutsch-russische Weihnachts-/Neujahrsseite ins Netz gestellt - mit der Gottesmutter-Ikone von Liza Dorogova, einem Gedicht des russischen Philosophen Vladimir Solowjew und Rosenbildern zu "Es ist ein Ros' entsprungen":

Zu den Webseiten

Montag, 22. Dezember 2008

Vorlesen und Bilderbücher

VorLesen – macht Lust aufs Lesen!
Wenn Eltern, Erzieher/innen oder Lehrer/innen Sie nach aktuellen Kindermedien fragen, können Sie Ihnen ab sofort »VorLesen« in die Hand drücken. Dieses schön gestaltete Magazin stellt jedes Halbjahr Bilder- und Kinderbücher, Sachbücher, CDs und Spiele vor. Ergänzend dazu enthält »VorLesen« Tipps für Vorleser und ein Gewinnspiel.
"Die ganze Welt Kinder brauchen Bilderbücher
Mit dem »Lesen« von Bildern geht das Abenteuer (Vor-)Lesen los: Ein Ball, ein Sandeimer, ein Bauklotz. Das Kind erkennt vertraute Gegenstände und hört dazu die bestätigende Stimme der Mutter. Später kommt der Rest der Welt – zwischen zwei Buchdeckel gepackt.

Beispiel aus dem Inhalt des Heftes Herbst 2008
"Lesen macht schlau! Die Lesekompetenz ist eine Schlüsselqualifikation: Mit ihr können wir uns viele weitere Kompetenzen erwerben. Deshalb ist es sinnvoll, Kinder so früh wie möglich an Bücher heranzuführen. Am Anfang steht das Bilderbuch. Mit ihm setzt sich das Kind spielerisch mit der Welt auseinander und mit dem eigenen Erleben und Empfinden. Das können auch negative Gefühle sein wie Eifersucht oder Angst. Eltern merken schnell, welche Themen bei ihrem Kind gerade eine Rolle spielen, wenn sie gemeinsam mit ihnen Bilderbücher anschauen.

Bilder haben Macht
Wir leben in einer Welt schneller Bilder, die unser Denken und Fühlen beeinflussen. Daher muss die visuelle Wahrnehmung frühzeitig geschult werden. Nur so lernen Kind, kritisch mit der Tag für Tag einströmenden Bilderflut umzugehen. Dem Bilderbuch wohnt der Zauber der Langsamkeit inne. Es fordert aktives, konzentriertes Hinschauen. Nichts flimmert, nichts rieselt, und das Tempo bestimmen Kind und Eltern selbst. Das Kind nimmt alle Details in sich auf und entscheidet dann, wann es weiter- oder zurückblättern möchte. Ein Bilderbuch ist kein Wegwerfartikel, der einmal konsumiert in der Ecke landet. Es kann durch eine wichtige Phase begleiten wie ein Freund. Es fördert außerdem die sprachliche Kompetenz, denn das Kind schaut nicht nur an, sondern benennt Gegenstände und spricht im fortgeschrittenen Alter darüber. Mit Bilderbüchern können Erwachsene und Kinder sehr intime Momente erleben, denn Bilderbücher wollen vorgelesen werden: eines der schönsten Rituale der Welt – nicht nur für Kinder!"

Eine zusätzliche Bemerkung dazu, die uns in diesen Ausführungen fehlt, sei uns freilich erlaubt: es kommt immer auch - wie wir in unserem "Ratgeber Kinderbuch" (rechte Blogspalte) besonders betonen - auf die Bilder selber an. Und manche auf den Markt kommenden Bilderbücher überzeugen uns da ganz und gar nicht - im Gegenteil: wir halten sie absolut nicht für kindgerecht! Unter anderem diesem Gesichtspunkt versuchen wir in unserem Bilderbuch-Blog gerecht zu werden.

Herbst08 (pdf, 5 MB) von Eulenwolf

Sonntag, 21. Dezember 2008

Leseförderung: Vorlese-Theater

Andrea Geffers
Vorlesetheater
– das Praxisbuch

Verlag an der Ruhr, 1.–4. Klasse, für außerschulische Kinder- und Jugendarbeit, Ganztagsschule, Grundschule, Schulfächer: Deutsch, Leseförderung, Theater, 157 S., A4-hoch Ringhefter, ISBN 978-3-8346-0424-8, 21,50 Euro
Vorlesetheater – das sind szenische Texte, die mehrere Kinder als Vorleser für ihr Publikum zum Leben erwecken, fernab von jeder Lesestunden-Langeweile. Diese effektive Methode der Leseförderung funktioniert ohne Auswendiglernen, Requisiten oder Zeitaufwand, lässt sich aber leicht für größere Gelegenheiten ausbauen. In diesem Praxisbuch finden Sie alles für die Umsetzung in Ihrer Lerngruppe: Hintergründe, Einstieg, Spiele für die Ausdrucksfähigkeit, Inszenierungsvorschläge von schlicht bis eindrucksvoll, Tipps und Übungen für eigene Stücke, Kopiervorlagen sowie 16 Vorlesestücke für Wenig- und Vielleser, für kleine und große Gruppen, für Märchenfeen, Geisterjäger und auch für Sachbuchfans.

Auszug aus der Lese-Drehscheibe
Vorlesetheater – die neue Methode zur Leseförderung:
Lesekultur in der Klasse fördern


Gespannt und mit gespitzten Ohren lauscht eine Schar Achtjähriger dem, was ihnen da gerade im Unterricht vorgetragen wird. Doch sie hängen nicht an den Lippen ihrer Lehrerin oder einer prominenten Buchautorin. Sie hören und sehen
Silas, Lena und Tabea. Ihre drei Klassenkameraden lesen nicht nur „Der Wolf und der Hund“ nach Jean de La Fonatine – sie übernehmen mit ihrer Stimme und ihrer Mimik unterschiedliche Rollen im Stück. Vorlesetheater heißt die Methode zur Leseförderung, die in den Klassenzimmern Einzug hält.
Das gleichnamige Praxisbuch von Andrea Geffers ist nun im pädagogischen Verlag an der Ruhr erschienen. Es bietet Unterrichtsvorschläge, Materialien und Vorlesestücke für die Grundschule. Mit seiner Hilfe werden Kinder zu Lese-Akteuren. Mal lesen sie selbst vor, mal wird ihnen vorgelesen. Vorlesetheater
macht aus Lesen das, was es sein sollte – gelebte Lesekultur, in der nicht ein jeder still und leise vor sich „hinliest“. Die Kinder tauschen sich über Inhalte aus, diskutieren, überlegen, wer als Vorlesender in welche Rolle des Stückes schlüpfen soll, oder wie sie den Text angemessen umsetzen – ein gemeinschaftliches literarisches Erlebnis ... Lese-Drehscheibe vom Papierfresserchen-Verlag

Samstag, 20. Dezember 2008

Anders sehen

Soziale Integration blinder Schüler
Immer wieder lese ich Artikel über das Für und Wider von Integration blinder Schüler. Ich bin, von der 6. Klasse an, bis zum Abitur integrativ beschult worden.
Inzwischen denke ich, die Versorgungsmöglichkeiten für blinde Schüler mit den nötigen Hilfsmitteln und der notwendigen Assistenz, um dem Unterricht annähernd problemlos folgen und sich beteiligen zu können, sind Dank des Computers ziemlich gut. Da ich an meiner Schule nicht die einzige blinde Schülerin war, hatte ich mit der Bewilligung von einem Computer mehr Probleme und deshalb für den Unterricht und die Klausuren einen größeren Aufwand. Paradoxerweise hätte es nur Fördermittel gegeben, wenn ich die einzige Blinde und damit ein Modellversuch einer Schule gewesen wäre. Aber dies ist inzwischen wohl eher die Ausnahme. In den meisten Fällen werden Hilfsmittel bewilligt. Damit läuft die schulische Integration recht problemlos, sodass ein blinder Schüler, wenn es um den Unterricht geht, nicht mehr viele größere Nachteile gegenüber seinen sehenden Mitschülern in Kauf nehmen muß ... Ein Bericht

Partnerschaftliches Schulsystem

Peter Struck
Die 15 Gebote des Lernens
- Schule nach PISA

Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2008, 224 S., kart., WBG-Preis EUR 12,90, Verlagsausgabe EUR 16,90
Der populäre Bildungskritiker Peter Struck setzt sich mit den Ergebnissen der aktuellen Bildungsstudien und der durch sie ausgelösten bildungspolitischen Debatte auseinander. Struck präsentiert eigene Konzepte zur Behebung der Mängel im deutschen Bildungssystem, wie sie durch PISA, TIMMS und IGLU einer breiten Öffentlichkeit bewusst wurden. Er tritt für ein partnerschaftliches Schulsystem ein, in dem der Lehrer sich als Lerncoach für seine Schüler versteht. – Mit Tipps für Eltern zur Schulwahl.
„Eine gute Schule erkennt man nicht daran, dass die Lehrer Fragen stelllen können, sondern daran, dass die Schüler das können.'' (ein finnischer Lehrer) - Zum Buch (pdf)

Donnerstag, 18. Dezember 2008

Kinderrechte fördern

Kinderrechtekoffer für Schulklassen
Seit 18 Jahren gilt auch in Deutschland die UN-Konvention der Kinderrechte. Vielen Kindern und Erwachsenen sind diese Rechte unbekannt oder sie werden verletzt. So hat der Staat etwa dem Kindeswohl Vorrang einzuräumen, gleich ob es darum geht, wenn ein Kind zu beiden Elternteilen Kontakt wünscht oder lautstark vor der Haustür spielen will.
Mit dem „Kinderrechtekoffer“ für Schulklassen erhalten Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern umfangreiches Informations- und Aktionsmaterial. Die Kinder befassen sich genauer mit ihren Rechten und finden den Mut, selbst ihre Meinung zu sagen. Selbstbewusstsein und Verständnis für die eigenen Rechte sind eine wichtige Grundlage für späteres Engagement. Kinder, die für ihre eigenen Rechte eintreten können, haben einen wichtigen Selbstschutz gegen Verletzungen erworben. - Initiative unterstützen

Mittwoch, 17. Dezember 2008

Liza Dorogova - Лиза Дорогова: 15 Jahre (лет)

"Seit Kinderjahren male ich sehr gerne
Я с детства люблю рисовать"

"Hallo, liebe Freunde! Ich heisse Liza Dorogova. Ich bin 15 Jahre alt. Seit Kinderjahren male ich sehr gerne. Ich beschäftige mich mit Aquarell- und Ikonenmalerei. Ich hab' die Malschule "Blagogowenie" beendet. Mein Lehrer ist V. A. Owod. Die Weinachtsferien 2007-2008 hab' ich in Deutschland verbracht. Einen Monat lebte ich bei meinen Gasteltern Carola Bussemas und Rene Unger ...
Привет! Меня зовут Лиза Дорогова. Мне пятнадцать лет. Я с детства люблю рисовать. Занимаюсь акварелью и иконописью. Я закончила художественную школу "Благоговение". Мой учитель - В. А. Овод ..." -
weiterlesen - читать дальше

Liza schreibt auch Gedichte. So hat sie auch ein Birkengedicht geschrieben:

Nenn mich bitte “meine Birke",
Birke aus dem Russenlande”.
Und die Blätter deiner Birke
Nimm zu ihrer Liebe Pfande.

Nimm den weissen Birkenstamm,
Nimm die reinen Birkenblätter
Nimm mir alles, was Du willst,
Nimm den grünen Birkenflätter.

Nur das Einz'ge lass der Birke,
Birke aus dem Russenlande,
Lass ihr dummes Mädchenherzlein,
Mädchenherzlein – Gottes Herzlein.

Nenn mich bitte “meine Birke",
Birke aus dem Russenlande”.
Und mein dummes Mädchenherzlein
Lass' zu meiner Freiheit Pfande.


Liza habe ich "kennen gelernt" in der aktuellen Ausgabe der "Lese-Drehscheibe" vom Papierfresserchens MTM-Verlag, in dem von Liza auch schon Bilder, Gedichte, kleine Geschichten erschienen sind.

Außerdem sind wir dem Verlag sehr dankbar dafür, daß er in seiner "Lese-Drehscheibe" unsere heilpädagogische Schule "Talisman" vorstellt: herzlichen Dank! Die Zeitschrift (1,9 MB) mit vielen weiteren Artikeln und Anregungen für Kinder und Jugendliche können Sie sich hier herunterladen

Montag, 15. Dezember 2008

Sich vom Kind an die Hand nehmen lassen - Pflegeeltern

Ulrike Linnenbrink
Pflegekind Stephan
- Geschichte eines steinigen Weges

Shaker Media Verlag 2008, Ppb., 184 S., ISBN -> 978-3-940459-27-5, 18.90 EUR
Sich vom Kind an die Hand nehmen lassen - unter diesen Leitsatz stellen Ulrike und Martin ihr neues Leben als Eltern - als Pflegeeltern ihres lang ersehnten Pflegekindes Stephan. Anschaulich werden das Kennenlernen, die ersten Besuche von Stephan und die verschiedenen Phasen der Beziehungsentwicklung geschildert. Direktheit der Sprache, Offenheit und Ehrlichkeit in der Darstellung und eine hohe Sensibilität für Stephans Empfindungen und die Hintergründe seines Verhaltens zeichnen dieses Buch aus. Dies ist kein weiteres Buch zur Theorie, sondern die lebendige Vorstellung des Alltagslebens aus der Sicht einer Pflegemutter. Eine spannende Lektüre, hilfreich und anregend für künftige Pflegeeltern, alle Eltern und alle, die beruflich mit Kindern und Pflegekindern zu tun haben. - Leseprobe zu "Pflegekind Stephan" in diesem Beitrag

Donnerstag, 11. Dezember 2008

Klara lebt nicht mehr und sie lebt doch

Astrid Spengler
Unendlich Klara

Verlag: printyourbook 2008, Softcover, 54 S., mit 25 Farbseiten, ISBN-10: 3939359874, ISBN-13: 978-3939359876, 16,80 € + Porto und Verpackung: Innerhalb Deutschlands 2,00 €, Zahlung: Vorkasse / Überweisung, Versandfertig innerhalb 1-2 Tagen nach Zahlungseingang
Klara, eine kleine Seele, die das Leben von Astrid und Olav völlig veränderte. Klara lebt nicht mehr und sie lebt doch! Stationen eines Weges finden in Tonfiguren und Fotografien ihren Ausdruck. Bilder, die mehr sagen als viele Worte. Dieses Buch will berühren. Will Eltern, Großeltern und anderen Betroffenen Kraft und Mut geben, diesen schmerzvollen Weg zu gehen. - Mehr zum Buch und bestellen

Donnerstag, 4. Dezember 2008

Priscilla Kalua, 12 Jahre alt, braucht unsere Hilfe

Ihr Name ist Priscilla Kalua, sie ist 12 Jahre alt und ein Waisenkind. Sie lebt bei einer Tante in einer Massensiedlung in Bamburi, Mombasa / Kenia. Als kleines 2-jähriges Mädchen hat sie versehentlich Ätznatron gegessen. Sie hatte es für Salz gehalten. Sie erlitt schwerste Verätzungen besonders in der Speiseröhre. Seit dieser Zeit hat sie erhebliche Schwierigkeiten mit der Nahrungsaufnahme.
Im August 2008 verschlimmerte sich ihr Zustand drastisch. Die Speiseröhre verschloss sich durch Wucherungen, sodass eine Nahrungsaufnahme unmöglich wurde. Sie konnte weder Nahrung noch Getränke auf natürlichem Wege zu sich nehmen. Im September 2008 wurde sie zu einer Notoperation ins Coast General Hospital eingeliefert, da sie zum Skelett abgemagert war und der Tod durch Unterernährung bevorstand. Die Chirurgen versahen sie mit einer Magensonde, die durch die Bauchdecke direkt in den Magen führt. Alle 2 Stunden wurde sie mit purierter Nahrung, die mit Milch verdünnt und mit einer Spritze direkt in den Magen injeziert wird, "gefüttert".
Priscilla muss ca. 12 - 15x operiert werden. Pro OP, die alle 2-3 Wochen durchgeführt werden, werden ca. 80 Euro fällig, insgesamt also ca. 1.200 Euro. Während der gesamten Zeit bleibt Priscilla im Krankenhaus. Pro Tag müssen 4,50 Euro bezahlt werden. Da von einem 3-Wochen-Rhythmus ausgegangen wird, ist der Gesamtaufenthalt mit ca. 300 Tagen und ca. 1.400 Euro zu veranschlagen, d.h. dass insgesamt Kosten von 2.600 Euro entstehen. Da bereits Operationen vorgenommen wurden und einige Kosten bereits von Spenden bezahlt und vom Verein getragen wurden, ist die Gesamtsumme etwas niedriger. Daher werden 2.000 Euro zusätzlich noch unbedingt, für Pricilla´s Genesung, benötigt.
Bei allen Aktivitäten des Vereins ist es das Ziel, jeden erhaltenen Euro ohne Abzüge direkt in Kenia für Hilfszwecke einzusetzen. Konto für Geldspenden: Keniahilfe e.V., Bünde, Kto.-Nr. 1210 685 358, Sparkasse Herford, BLZ 494 501 20 - Für Spenden aus dem Ausland bitte folgende Infos angeben: IBAN: DE694945 0120 120 685358, Swift-Bic: WLAHDE44 - Ein Spendenformular finden Sie auf den Webseiten der Keniahilfe

Montag, 1. Dezember 2008

Wie sich der Eisbär mit den Tieren versöhnte - im Adventskalender-Podcast "Die gute Tat" von Bianca Gade

Wie sich der Eisbär mit den Tieren versöhnte - eine Legende des indigenen Volkes der Jakuten in Sibirien
Der Eisbär war überaus wütend, als die Sonne verschwunden war. Kälte und Finsternis herrschten jetzt im Himmel. Der weiße Geselle wurde griesgrämig. Eines Tages beschloss er, zu der Sonne auf die Erde hinabzusteigen. "Ich bin gekommen, um mir die Sonne zu holen", sagte er zu den Tieren. "Wir geben sie dir nicht", sagte der Fuchs. Er zitterte vor Schreck. "Ohne Sonne herrschten wieder Finsternis und Kälte auf der Erde." "Dafür ist es jetzt im Himmel dunkel und kalt", brummte der Eisbär. Die Tiere berieten sich, wurden sich aber nicht einig. Da meldete sich der Rabe Kurkyl zu Wort. "Wir alle, Brüder und Schwestern, brauchen die Sonne, auch der Eisbär. Ich schlage vor, dass die Sonne den Sommer über bei uns bleibt. Die zweite Hälfte des Jahres soll sie im Himmel sein. Dann ist sowieso Winter, und viele Tiere halten den Winterschlaf. So ist es gerecht." Und so taten sie auch. Seit dieser Zeit dauert im fernen Osten der Tag einen ganzen Sommer und die Nacht einen ganzen Winter lang. Der Eisbär überlegte nicht lange und zog zu den anderen Tieren auf die Erde hinab. Im Winter, wenn die Sonne im Himmel war, hielt er seinen Winterschlaf. Da brauchte er die Sonne nicht. Im Sommer war die Sonne auf der Erde. Und da lief er ihr immer hinterher."
Diese Legende können Sie im Adventskalender-Podcast "Die gute Tat" von Bianca Gade zum 1. Dezemeber hören. Vom 31. November bis zum 24. Dezember werden Sie dort weitere Podcasts hören, erstellt von sozialen Initiativen, die Ihre Hilfe brauchen.
Und - vielleicht, vielleicht ;-) - endet dieser Podcast ja nicht schon am 24. Dezember, denn in Rußland kommt "Großväterchen Frost" mit seinem Schneetöchterchen erst am 31.12. zu den russischen Kindern ... Lassen Sie sich also überraschen!

Mittwoch, 26. November 2008

Bundesprogramm gegen Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern

Aktionsprogramm "Frühe Hilfen für Eltern und Kinder und soziale Frühwarnsysteme"
Mit dem Bundesprogramm "Frühe Hilfen für Eltern und Kinder und soziale Frühwarnsysteme" soll der Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern wirksam vorgebeugt werden. Ziel ist es, Risiken für Kinder möglichst frühzeitig zu erkennen und die Erziehungskompetenz ihrer Eltern zu verbessern ... Hier bitte weiterlesen

Sonntag, 23. November 2008

Jugendamt, Familiengericht - und Unterfinanzierung

Monika Armand
Jugendamt und Familiengericht - Willkür im "Rechtsstaat"

Das Familiengerichtsverfahren folgt, sobald das Jugendamt mitwirkt, in weiten Teilen Deutschlands nach "merkwürdigen" Kriterien ... Wie in der ehemaligen DDR reichen Gerüchte und Denunziationen aus, um Eltern das Sorgerecht zu entziehen. Hinzu kommt, dass Mitarbeiter der Jugendämter und Erzieher in Kinderheimen auch nicht davor zurückschrecken, mit frei erfundenen Behauptungen die Meinung der zuständigen RichterInnnen und GutachterInnnen zu manipulieren.
Glücklicherweise gibt es auch Ausnahmen. Ein besonders schönes Beispiel: Das Cochemer Modell ... Zum Blog-Beitrag

Chronische Unterfinanzierung der Jugendämter: Folge = Kinderklau
Es gibt berechtigte Klagen über Jugendämter, welche nicht nach den Prinzipien der gesetzlichen fachlichen Standards arbeiten (Kinder- und Jugendhilfegesetz SGB VIII - 'KJHG'). Die vorsorglichen und rechtswidrigen Kindeswegnahmen aus Familien steigen ständig, die extrem hohen Kosten der Heimunterbringungen auch. Gleichzeitig nimmt die "staatliche Kindeswohlschädigung" zu, denn Fremdunterbringungen führen regelmässig auch zu "psychischen Schäden" bei Kindern. - Nun ist es sehr einfach, Jugendamtsmitarbeiter als die einzig "Schuldigen" für den staatlich organisierten Kinderklau anzusehen. Die Ursachen aber liegen viel tiefer ... Zum Blog-Beitrag

Donnerstag, 20. November 2008

Studie der Stiftung Lesen zum bundesweiten Vorlesetag am 20. November 2008

37 Prozent aller Kinder bekommen niemals vorgelesen - Neue Studie zum Vorlesealltag lässt erstmals Kinder selbst zu Wort kommen
Berlin, 17. November 2008 ) Zu viele Mädchen und Jungen gehen in Deutschland beim Vorlesen leer aus: 37 Prozent aller Kinder bekommen niemals vorgelesen; weder im Elternhaus, noch im Kindergarten oder in der Grundschule. Das belegt die aktuelle bundesweite Studie „Vorlesen im Kinderalltag 2008", die heute in Berlin vorgestellt wurde. Initiiert wurde sie von der Deutschen Bahn, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Stiftung Lesen. Die Studie lässt erstmals repräsentativ Kinder zum Thema Vorlesen zu Wort kommen und knüpft damit an die im vergangenen Jahr veröffentliche Studie „Vorlesen in Deutschland 2007“ an, in der die Eltern im Fokus standen ... Mehr auf Stiftung Lesen

Dienstag, 18. November 2008

Alles, was Leseförderer brauchen

Eulenwolf - Beratung – Information – Vernetzung
Der Eulenwolf ist auf Leseförderung spezialisiert. Wir arbeiten mit Buchhandlungen und Bibliotheken zusammen, wissen um die Lesekultur in Kindergärten und Schulen, kennen Verlage, Verwaltungen und Vereine und kümmern uns um die Finanzierung durch Firmen und öffentliche Gelder. In Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderswo. Damit die Kommunikation der Leseförderer funktioniert, gibt der Eulenwolf zwei Broschüren für Multiplikatoren (Read more! Mehrsprachige Bücher und CDs für Kinder und Mehr Lesen! Handbuch Leseförderung) sowie ein Magazin zur Information von Eltern und Pädagogen (VorLesen – macht Lust aufs Lesen) heraus. Alle Publikationen erscheinen ab Januar 2009 in der Leseabenteuer GmbH in München, ebenso wie die Fachzeitschrift Eselsohr, für die der Eulenwolf das Marketing übernimmt. - Eulenwolf

Montag, 17. November 2008

Jutta Wilke und das Hamburger Kinderhospiz "Sternenbrücke"

Die Rampe - Liebesgeschichten für Buben und junge Leserinnen - Heft 05/2008
Autoren: Johanna Reinthaler, Kathrin Steinberger, Elisabeth Etz, Rosemarie Eichinger, Monika Krautgartner, Jutta Wilke, Franz Lettner
Linz, 2008, hg. vom Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich, 69 S., ISBN 978-3-85499-398-8, 6,20 €
(...) Liebe ohne Klischees ist naturgemäß schwer denkbar. Die Situationen kehren immer wieder: Sich-Verlieben, Liebesglück, Liebesverrat, Liebesschmerz, Abschied. Aber natürlich soll Liebe literarisch mehr sein als ein Klischee. Die Jury, der neben einigen Erwachsenen vier Schüler und eine Schülerin des Linzer Khevenhüller Gymnasiums im Alter von 13 bis 14 Jahren angehörten, machte sich unter den Einsendungen auf die Suche nach Erzählungen, die Grundsituationen der Liebe überzeugend darstellen. (...) (Christian Angerer)
Die Mitautorin dieser "Liebesgeschichten ...", Jutta Wilke, unterstützt mit einem Teil ihrer Honrare das Hamburger Kinderhospiz Sternenbrücke

Leben - jeden Tag: Ein Buch über das Hamburger Kinderhospiz Sternenbrücke
Hardcover, ca. 19,90€
Über mehrere Monate hinweg hat Heidi Hintereck erkrankte Kinder und ihre Familien in der Sternenbrücke mit der Kamera begleitet. Ihre Fotografien unserer kleinen und großen Gäste sind berührende Momentaufnahmen eines gemeinsamen Weges von Mitarbeiter-Innen und Familien der Sternenbrücke. Bilder voller Liebe, Zuwendung und Fürsorge. Leben - jeden Tag, in einem Haus, in dem alles sein darf, das Leben und das Lebensende. Das Buch erscheint Anfang Dezember im Junius Verlag, Hamburg.
Außerdem: Auch in diesem Jahr bietet die Sternenbrücke Interessierten wieder eine Weihnachtskarte an. Ab Ende Oktober können Sie die von der Druckerei Haase gespendeten Klappkarten zum Preis von 1€ (inkl. Umschlag) über uns bestellen. - Zur "Sternenbrücke"

MITMACHEN: Ein Klasse(n)buch!

Schulprojekt: Mein Buch - Dein Buch ... Ein Klasse(n)buch
Unser Motto: "Lesespaß für kleine und große Leute." Wer als Kind aber nicht entdeckt, wie viel Spaß das Lesen eines Buches machen kann, wird später nur sehr schwer den Zugang dazu finden. Hier greift unser Angebot: "Mein Buch - Dein Buch: Ein (Klasse(n)buch:
Workshop*: Wir zeigen den Kindern in einem 90-minütigen Vortrag (2 Schulstunden), wie ein Buch entsteht, und zwar von der ersten Idee des Autors bis hin zum Verkauf im Buchladen. Kein trockener Stoff, sondern lebendige Auseinandersetzung mit Mädchen und Jungen der Schulstufen 4 bis 7. Nach dem Vortrag schreiben die Kinder zu Hause oder im Unterricht zu einem freien oder mit der Lehrperson abgestimmten Thema kleine Geschichten, die wir dann für diese Klasse in einem richtigen Taschenbuch veröffentlichen.
Buchprojekt: Natürlich möchten wir möglichst viele Schülerinnen und Schüler mit diesem Angebot erreichen. Deshalb ist es uns auch möglich, dass Buchprojekt losgelöst vom Vortrag anzubieten. Wenn Sie also den Wunsch haben, mit Ihrer Klasse, Jugendgruppe, oder AG ein eigenes Buch in kleiner (aber natürlich auch in großer) Auflage zu erstellen, dann sprechen Sie uns an.
* Dieser Workshop wird zurzeit ausschließlich in der Bodenseeregion, in Vorarlberg, Liechtenstein, der Ostschweiz, im Allgäu und in der Fränkischen Schweiz angeboten. - Ein Projekt des Papierfresserchens MTM-Verlages: Die Bücher mit dem Drachen

Sonntag, 16. November 2008

Musikalisches Mitmachprogramm von Matthias Jürgens, Berlin

Matthias Jürgens
Singen - Musizieren - Tanzen - Theater spielen - Jonglieren

Mein Name ist Matthias Jürgens, ich bin Liedermacher und biete ein
buntes musikalisches Mitmachprogramm für Kinder im Alter von ca. 4 bis 10 Jahren.
Das Mauerloch: In einem alten Mauerloch, / dort wohnt die kleine Maus. / Die Katz davor, sie lauert noch; / die Maus traut sich nicht raus ... "Ach könnte sie mein Freund bloß sein", / dachte die keine Maus, / "dann wäre ich nicht mehr allein / und könnte endlich raus!" ... "Ne Maus zum Freund, das wäre was", / so dachte sich die Katz, / "Wir könnten spielen, hätten Spaß, / sie wär mein größter Schatz!" ... Doch beide Tiere blieben stumm; / den Wunsch sprach keiner aus. / So spielen beide, ach wie dumm, / ihr Leben Katz und Maus! - Lied anhören
Hompage Kinderlieder: matz-maus.de - Homepage Für Erwachsene - Initiative zur Förderung deutschsprachiger Liedermacher & Musikgruppen: Deutsch-Texter - Musikanten sind in der Stadt ! Forum Straßenmusik

Donnerstag, 13. November 2008

Elternhaus oder Kinderheim?

Monika Armand (Blog-Eintrag)
Im Kinderheim ist alles besser

Zumindest glauben das die Jugendämter, Familienrichter und Gutachter in familienrechtlichen Verfahren. Immerhin kostet ein Kinderheimplatz ungefähr 5.000 Euro im Monat, für jedes Kind! In Hartz IV-Familien kostet ein Kind weniger als ein Zehntel dieses Beitrages. Obwohl Kinderheime sehr viel Geld kosten, werden viele Kinder in Heimen untergebracht. Im Jahre 2005 wurden täglich 70 Kinder fremd untergebracht. Im Jahr 2007 sind es bereits 77 Kinder täglich. Man braucht hier nicht mehr viel zu rechnen, um festzustellen, dass wir Steuerzahler sehr tief in die Tasche greifen müssen, denn wir bezahlen Monat für Monat die Kosten für die Fremdunterbringung ... Da die Zahlen der Fremdunterbringung ständig steigen, werden immer mehr Heime gebaut: ein Bumerang, denn die freien Heimplätze verlangen nach "Nachschub". So hat ein Kinderheimleiter in Hamburg dazu eingeladen, für jedes vermittelte Kind eine Prämie zu zahlen. Ob dies ein Einzelfall war, weiß niemand ... Aber ist es "moralisch", mit Kindern Geld zu verdienen? ... Und: geht es in Kinderheimen immer mit rechten Dingen zu? - Kinderklau-Blog

Wie lebt die Henne Berta?

Die S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung fördert Umweltbewusstsein und nachhaltiges Handeln
Kinder sind neugierig, wissensdurstig und begeisterungsfähig. Spielerisch und mit allen Sinnen erkunden sie ihre Umwelt und beginnen bereits sehr frühzeitig sich ein Bild von der Welt zu machen ... Zielsetzung der S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung ist es, die Kinder in ihren frühen Bildungsprozessen zu fördern und für sie Möglichkeiten zu schaffen, in lebendigen Projekten Natur und Umwelt zu erleben ... Über die spielerische Auseinandersetzung mit Zusammenhängen zwischen unserem Handeln und den Auswirkungen auf die globale Umwelt erlangen die Kinder wichtige Kompetenzen für die Mitgestaltung unserer Zukunft.
Zum Beispiel die Aktionskiste "Henne Berta": Die Aktionskiste beinhaltet eine Handreichung mit Projektbeschreibung, Themen und Methoden, Experimenten, Fantasiereisen, einem Fingerspiel, Liedern und einer Bildergeschichte mit den dazugehörigen Texten. Weiterhin sind in der Kiste enthalten: verschiedene Bücher zum Thema Huhn, laminierte Fotos von Hühnern in verschiedenen Lebenssituationen in DIN A4, das Video „Violet entdeckt die Welt“ sowie „Kreativer Tanz für Vorschulkinder“, die Dia-Bildergeschichte „Die Henne Berta“ und das Hühnerlied „Das ist doch Wahnsinn“ auf CD. - Kindertagesstätten können die Materialkiste für einen Zeitraum von maximal vier Wochen entleihen. Hierfür wird eine Kostenbeteiligung in Höhe von 10,- Euro erhoben. - Webseiten S.O.F.

Dienstag, 11. November 2008

Literatur 2009

Harenberg Kulturkalender Literatur 2009
15,4 x 16,5 cm, ISBN: 978-3-411-80017-9, 16,99 € (D), 16,99 € (A), 31.80 CHF
Literatur lebendig - Eine Reise durch die Sternstunden der Weltliteratur! Die besten Autoren und ihre Werke; Klassiker und Newcomer der Literaturszene; Vergessene und unentdeckte Bücher; LiteraLogisch: Quiz für Bücherfreunde. Jede Woche ein Special: Buchtipp der Woche von Autoren, Buchhändlern und Prominenten; Leseprobe des Monats aus den Neuerscheinungen - Durchblättern
Rezension vom "Literatur-Café": " ... Mit viel Liebe zum Detail sind im »Harenberg Kulturkalender Literatur« Infos, Texte, Leseproben und Fotos zu Büchern, Autoren, Hörbüchern und anderen literarischen Themen zusammengetragen, meist anlässlich runder Autorengeburtstage oder Buchjubiläen ..." Weiterlesen

Freitag, 7. November 2008

Sansibar: Kochbuch mit Original-Gewürzen vom Hilfsprojekt "Twende Pamoja"

Mit Feuer und Würze - ein Kochbuch mit Rezepten aus Sansibar
Das Kochbuch kostet 8 € inklusive Original Gewürze aus Sansibar, plus Porto. Die Auslieferung erfolgt ab Mitte November 2008. Ohne Gewürzbeilage kostet das Kochbuch 5 €, plus Porto.
Mit diesem Kochbuch präsentieren wir Ihnen Rezepte aus Sansibar, die leicht nachzukochen sind. Für einen visuellen Eindruck bitte auf die Bilder von Twende Pamoja auf Betterplace klicken. Kachori-Kartoffelbällchen und Katlesi (Fingerfood aus Sansibar) der Gute-Laune-Lassi uns sättigende Curries finden Sie im neuen Kochbuch "Mit Feuer und Würze". Auf 40 durchgehend farbig gedruckten Seiten im A5 Format, lernen Sie nicht nur spannende Rezepte von Afrikas Ostküste kennen, sondern auch viel über Gewürze, Ess- und Kochweisen und was Kokosnüsse mit Ziegen zu tun haben.
Alle Erlöse aus dem Verkauf kommen Bildungsprojekten auf Sansibar zu Gute. Bestellen Sie noch heute dieses tolle Weihnachtsgeschenk unter: sansibarprojekte@gmail.com. Twende Pamoja wurde im März 2000 von jungen Leuten gegründet, die schon einmal Tansania und die Insel Sansibar besucht haben. Der Name unseres Vereins Twende Pamoja stammt aus dem Kiswahili und bedeutet: Lasst uns gemeinsam gehen. Das tun wir mit unserem gleichnamigen Partnerverein in Sansibar, den wir durch Öffentlichkeitsarbeit und Spendenakquise in Brandenburg bei der Umsetzung seiner Dorfentwicklungsprojekte unterstützen. - Mehr Kochbuch- und weitere Fotos sowie Informationen zum Hilfsprojekt Twende Pamoja finden Sie auf Betterplace

Donnerstag, 6. November 2008

Hilfe für Südafrika: Jahreskalender 2009

Der Vezuthando(Zeigt Liebe)–Jahreskalender 2009
Den Kalender könnt Ihr gegen eine Mindestspende von 8,00 EUR pro Stück erwerben. Gebt einfach unter folgendem Link Eure Bestellung auf...
Eine Idee, ein Designer und 13 eindrucksvolle Bilder afrikanischer Lebensfreude ergeben zusammen den Vezuthando – Jahreskalender! Qualitativ hochwertig ist dieser noch druckfrisch für das kommende Jahr 2009 im DIN A4 Format hochkant erschienen und mit einigen Extras wie den Monatsnamen in der afrikanischen Stammessprache Zulu, sowie den südafrikanischen Feiertagen inklusive einer kurzen Erklärung zum Hintergrund ausgestattet worden. Unter dem Motto „Afrika kann mehr“ erwartet Euch auf 13 Bildern das Land Südafrika in seinen vielfältigen Facetten, wobei jeder Monat auf andere Art den Farbenreichtum und die Lebensfreude von Land und Leute transportiert. Abgerundet wird dieser Eindruck durch hinzugefügte Zitate und Weisheiten. Der Reinerlös aus dem Verkauf der Kalender fließt unserem Projekt „Zimele“ zu. In der Sprache der Zulu bedeutet Zimele soviel wie „Auf eigenen Beinen stehen“. Diesen Namen gab die gebürtige Südafrikanerin Rosetta Heunis der von ihr im Jahr 2006 gegründeten Organisation. Zimele hat sich seinen Namen zum Ziel gemacht und arbeitet in den ländlichen Regionen Kwa-Zulu Natal’s / Südafrika. Durch professionelle Hilfestellung gibt Zimele regionalen Dorfgemeinschaften die Möglichkeit langfristig auf eigenen beiden Beinen zu stehen. Konkret soll der Erlös dem Craft Project zugute kommen, einer einkommensfördernden Maßnahme bei welcher die Frauen in der Herstellung, der Verpackung und Vermarktung ihrer handgefertigten afrikanischen Kunst wie Handtaschen, Notizbüchern, Schmuckstücken und vielem mehr geschult werden. - Bitte hier bestellen

Mittwoch, 5. November 2008

Ludwig-Richter-Weihnachtsalbum

Das Ludwig-Richter-Weihnachtsalbum - Mit den schönsten deutschen Weihnachtsliedern, Gedichten & Geschichten
160 S., geb., mit zahlreichen Illustrationen, ISBN 9783746222929, 9.90 EUR
Weihnachten ist die Zeit der Poesie und der Lieder. Selbst Menschen, die sonst wenige Gedichte kennen und selten singen, möchten dann bekannte Lieder mitsingen oder ihren Kindern ein Gedicht beibringen. Mit dieser umfangreichen Sammlung der schönsten Gedichte und Lieder für die Weihnachtszeit können Sie schöne Traditionen pflegen und weitergeben. Die liebevollen Illustrationen des großen Künstlers der Romantik, Ludwig Richter, machen das Buch für alle Zuhörer zusätzlich interessant. Für behagliche (Schmöker-)Stunden oder zum gemeinsamen Lesen und Singen in der Familie. - Leseprobe

Ein Ratgeber für Begleiter sexuell mißbrauchter Kinder

Zur Seite stehen
Ein Ratgeber für Mütter, Väter und andere Bezugspersonen von jugendlichen Mädchen und Jungen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben

Sexueller Missbrauch trifft Mädchen und Jungen jeden Alters in allen gesellschaftlichen Schichten. Meist sind die Täter männlich und den Jungen und Mädchen bekannt, d.h. diese vertrauen den Tätern*. Unter sexuellem Missbrauch verstehen wir, dass eine Person ihre Überlegenheit ausnutzt, um Jungen und Mädchen in sexuelle Aktivitäten unterschiedlichster Art zu verwickeln. Wenn Sie erfahren, dass ein junger Mensch, für den Sie verantwortlich sind, sexuell missbraucht worden ist, so wird dies für Sie wahrscheinlich sehr erschreckend und verwirrend sein. Die meisten Menschen reagieren darauf mit starken Gefühlen von Wut, Traurigkeit und Verzweiflung. Manche glauben gar, dass es ein Irrtum sein muss; dass es nicht stimmen kann.
Diese Broschüre soll Ihnen helfen, diese schwierige Zeit zu überstehen. Sie ist geschrieben für Mütter, Väter und andere Bezugspersonen von jungen Menschen im Alter von 13 bis 20 Jahren, die in der Kindheit oder auch in der jüngsten Vergangenheit sexuelle Übergriffe erlebt haben. Die Ausführungen darin sollen Sie unterstützen, die Heranwachsenden zu verstehen und Antworten auf einige drängende Fragen zu finden. - PDF-Datei und weitere Informationen auf den Seiten von Allerleirauh, Hamburg

Montag, 3. November 2008

Webtauschen sozial

Schöne Weihnachten – trotz wenig Geld
Alle Jahre wieder sorgen sich Wenig-Verdiener um den Gabentisch der Lieben. Gerade jetzt sitzt das Geld nicht locker und manch einer weiß einfach nicht womit er die gewünschten Geschenke bezahlen soll. Glänzende Kinderaugen sind das erklärte Ziel für ein schönes Weihnachtsfest ... Seit nunmehr 5 Jahren gibt die Tauschplattform Webtauschen.de Bedürftigen die Chance Kinderspielzeug, Kinderbekleidung, Kinderbücher und –bedarf ohne Tauschgebühr zu ertauschen. Aber nicht nur das! Unter anderem gibt es tolle Weihnachtsdeko, Schmuck, Sammlerartikel, Bekleidung, Haushaltswaren, Bastelmaterial und vieles mehr zu ertauschen. Warum in blanker Münze zahlen, wenn man das in Tauschpunkten leisten kann? Schließlich ist das Tauschen das älteste Geschäft der Welt ... Zur Pressemitteilung
Webtauschen ist eine Tauschbörse in der gegen Tauschpunkte getauscht wird, die dann wiederum gegen Tauschartikel eingetauscht werden können. Die Mitgliedschaft ist unverbindlich und kostenlos! Lediglich für das Anfordern wird eine geringe Tauschgebühr (Höchstens 5 Cent pro Tauschpunkt) berechnet. Das Anbieten von Tauschartikeln ist kostenlos! Die Versandkosten werden 1:1 gegeneinander aufgerechnet ... Bedürftige Webtauscher, die Kinder haben, mögen bitte bei Registrierung ihre Bedürftigkeit markieren (Bedürftig ist, wer zB. von Hartz IV Einkommen bzw. ALGII Einkommen leben muss oder wer zB. gleichzeitig alleinerziehend UND als Hausfrau tätig ist). Sie müssen dann in Bezug auf Kinderbedarf, Kinderbekleidung und Kinderspielzeug KEINE TAUSCHGEBÜHR zahlen! Direkt zu Webtauschen

Freitag, 31. Oktober 2008

Elternratgeber "Schulkind" werden

Marianne Bohnenpoll, Monika Groeneveld, Christina Markwort, Cornelia Winkler, Maria Zuzarte
Hurra, ich werd’ ein Schulkind! - Was wichtig ist, damit es in der Schule gut klappt. Und wie Eltern ihren Kindern dabei helfen können.

16 S., durchgehend farbig, geheftet, ISBN 978-3-940078-02-5, 1,50 EUR
Das letzte Jahr vor dem Schulbeginn ist ein besonderes für Eltern und Kinder: Während die Kinder sich freuen, bald zu „den Großen” zu gehören, haben die Eltern oft Sorge, ob ihr Kind denn wirklich „schon soweit ist”. Was muss das Kind alles können, wenn es in die Schule kommt? Wie können Eltern ihr Kind noch fördern, damit es als Schulkind bestehen kann? Um Eltern in dieser Zeit eine Orientierungshilfe an die Hand zu geben, hat ein Autorinnenteam aus erfahrenen Erzieherinnen und Grundschullehrerinnen diese kleine Broschüre erarbeitet, in der über die einzelnen Aspekte der Schulfähigkeit zunächst kurz informiert wird. Das zukünftige Schulkind und seine Eltern können gemeinsam überlegen (und ankreuzen), was das Kind schon kann und was noch geübt werden muss. Abschließend werden konkrete Vorschläge gemacht, wie Eltern ihren Kindern bei der Entwicklung der Schulfähigkeit helfen können.

Probleme mit dem Jugendamt und der Familienhilfe

Dipl.-Päd. Monika Armand
Neuer Blog zu den Themen:
Probleme mit dem Jugendamt und der Familienhilfe - Trennung und Scheidung - Sorgerechtsverfahren - Gutachten - Kinderrechte - Elternrechte etc.

Erster Beitrag - Privatsphäre: Was darf das Jugendamt und was nicht?
Oft wird von Jugendämtern oder von der Familienhilfe eine "generelle" Schweigepflichtentbindung verlangt. So sollen Eltern die Kinderärzte, Lehrer, Erzieher und Psychotherapeuten von der Schweigepflicht entbinden. Oft legen dazu die Jugendämter den betroffenen Vätern und Müttern vorgefertigte Formulare vor. Meist wird noch Druck ausgeübt, indem den Eltern mitgeteilt wird, dass sie sich kooperativ zeigen sollen, wenn nicht, dann müssten die Eltern befürchten, dass ihnen die Kinder weggenommen werden. Ist das erlaubt? Eindeutig nicht!! ... Kinderklau-Blog

Rat und Hilfe bei Betrügerein im Internet

Vorsicht Abzocke
Unter dem Deckmantel eines angeblichen kostenlosen Angebotes verstecken sich immer mehr sogenannte Abo-Fallen. Mit der Abzocke im Internet betreiben ca. 10-20 Personen mit immer neuen (Schein-) Firmen und wechselnden Outfits ein Spinnennetz an Betrügereien. Die neuste Masche sind Firmensitze in anderen Ländern und mit Limited-Gesellschaften. Wir waren für unsere Eltern mal auf Recherche im Internet und haben eine Liste mit über 1400 Abzocker-Webseiten zusammen gestellt. - Weitere Informationen auf Eltern ans Netz (mit Video-Ratgeber)

Donnerstag, 30. Oktober 2008

Von Christiane F. zu Raschid A.

Güner Balci
Arabboy
- Eine Jugend in Deutschland oder Das kurze Leben des Rashid A.
S. Fischer Verlag, 288 S., Broschur, ISBN 978-3-10-004813-4, € (D) 14,90, SFR 26,90
Rashid, Sohn einer libanesisch-palästinensischen Familie, ist weder Deutscher noch Libanese oder Palästinenser, er ist ein »Arabboy«, so nennt er sich in den einschlägigen Chaträumen, die er und seine Kumpel mit selbstgemachten Gewalt-Clips versorgen. Sie gehorchen dem Gesetz der Straße, auf der sich jeder sein Recht nehmen muss. Wer das nicht kann, wird zum »Opfer« - er ist dem Lebenskampf nicht gewachsen. Mit Hilfe von Aabid, der es vom Flüchtlingsjungen zum »Mega-Checker« im Rotlichtmilieu gebracht hat, macht Rashid kriminelle Karriere, bis er durch seine Drogensucht die Kontrolle über sein Leben verliert. Ihn rettet seine Verhaftung. Im Gefängnis wartet er auf seine Abschiebung – und Deutschland, das so verhasste Land, wird für ihn zum Inbegriff aller Sehnsüchte.
Aus der Leseprobe: "Manchmal treffe ich sie noch zufällig auf der Straße im Berliner Rollbergviertel – Sami, Hussein, Yussuf und Farid, die inzwischen alle älter geworden sind. Ich treffe sie immer dann, wenn sie gerade einmal wieder aus dem Gefängnis entlassen wurden oder wegen guter Führung Freigänger geworden sind, die für den Rest ihrer Haftstrafe nur abends eingesperrt werden. Nur Rashid fehlt, die Hauptperson der Geschichte, die ich hier erzähle, und der Anführer der Clique von »Arabboys«. Ich kenne sie alle, die Jungen und Mädchen, die in dieser Geschichte unter verändertem Namen eine Rolle spielen. Ich bin mit ihnen aufgewachsen, mit manchen von ihnen war ich vor vielen Jahren einmal befreundet ..." - Zur Leseprobe ... »Was Christiane F. in der 70er Jahren war, ist die Geschichte von Rashid A. heute.«

Aus dem Wörterbuch der Unmenschlichkeit: "Unterschichtenkind" als "Systemverlierer"

Inge Kloepfer
Aufstand der Unterschicht
- Was auf uns zukommt

Hoffmann und Campe 2008, 304 S., ISBN : 978-3-455-50052-3, 19,95 EUR (D), 20,60 EUR (A), 34,90 SFR (CH)
»Du musst unberechenbar bleiben. Dann haben alle Angst vor dir.« Deutschland hat eine neue Unterschicht – und die wird stetig größer. 20 Prozent der heutigen Kinder werden chancenlos bleiben und keine Zukunft haben. Noch ist es ruhig. Doch das muss nicht so bleiben. Inge Kloepfer zeigt, warum es sich lohnt, in die Potenziale der vermeintlichen Verlierer zu investieren. Jascha ist ein Unterschichtenkind. Er ist in der falschen Familie aufgewachsen, hat im falschen Viertel gelebt und die falschen Schulen besucht. Er wird der Allgemeinheit ein Leben lang zur Last fallen. Dieses Buch erzählt Jaschas Geschichte und analysiert sie im Hinblick auf die vielen Millionen, die sein Schicksal teilen. Es zeigt, wie ein junger Mensch zum Systemverlierer gemacht wird, und offenbart das Versagen der Gesellschaft.
Inhalt Prolog: Die Bedrohung - Vererbte Armut - Auf der Straße - Im falschen Viertel - Exkurs: Die Mitte in Angst - Familie in Trümmern - Sortieranstalt Schule - Der letzte Kick - Unter Verlierern - Epilog: Auf der Suche nach Lösungen - Nachwort und Literatur ... Leseprobe - Dieses Buch können Sie, neben anderen Büchern, auch beziehen über lehrstellenservice.info

Montag, 27. Oktober 2008

Mit der Glasknochenkrankheit leben

Evelyn Brezina
Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn
- eine Autobiografie

novum Verlag 2008, 144 S., Farbabbildungen, ISBN: 978-3-85022-301-0, € 17,90
„Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn“ erzählt von meinem Lebensweg, der eines Abends durch einen Sturz eine radikale Kursänderung erfuhr. Ein gebrochener Oberschenkel kündigte an, was sich später als „Osteogenesis Imperfecta – die Glasknochenkrankheit“ herausstellen sollte. Nach zahlreichen Knochenbrüchen bekam ich mit 8 Jahren meinen ersten Rollstuhl, besuchte die Volksschule und schloss die AHS mit Matura ab. Während meiner Berufstätigkeit beim Wiener Roten Kreuz verschlechterte sich mein Zustand massiv, sodass ich mit 26 Jahren in Pension gehen musste. Meine Autobiografie soll helfen, Barrieren zwischen „Gesunden“ und „Behinderten“ abzubauen.
Leseprobe: Die Allee
Es war ein warmer Sommertag, an dem ich, mein luftiges Kleidchen um die Beine wippend, artig neben dem Kinderwagen herging, in dem mein Brüderchen selig schlief.
Plötzlich, nach einer Biegung, erstreckte sich eine Allee vor mir.
Gesäumt von uralten Kastanienbäumen, lag sie da, bereit, im Laufschritt erobert zu werden. Die Ermahnung meiner Mutter, nicht zu weit vorauszulaufen, ließ ich hinter mir zurück. Meine Augen waren auf ein fernes Ziel gerichtet, den Punkt, an dem sich die Baumkronen zärtlich berührten.
Meine Beine übernahmen die Kontrolle, sie liefen wie von selbst.
Mein Herz klopfte unbändig in meiner kleinen Brust.
Ich lief,
lief immer schneller,
rannte mit mir selbst um die Wette.
Jeder Anflug von Müdigkeit trieb mich noch stärker an.
Mir schien, als könne ich fliegen.
Vorbei an Gesichtern fremder Menschen,
die mir lächelnd entgegenkamen,
vorbei an Bäumen und Sträuchern,
die ich in meiner Eile nicht zu zählen vermochte.
Ich lief der Zukunft davon, der Abhängigkeit,
der Sehnsucht nach Freiheit, die schon bald meine ständigen Begleiter werden sollten.
Mein kleines, fünfjähriges Ich lief an jenem herrlichen Sommertag einfach seine Allee entlang, an deren Ende es erschöpft, aber überglücklich
stehen blieb ... Hier bitte weiterlesen

Sonntag, 26. Oktober 2008

Kindermöbel können sehr billig sein

Kindermöbel aus Karton zum Selbermachen
Sie suchen Möbel für Ihre Kinder? Sie sollen wilde Spiele nicht übel nehmen und Spaß machen? Sie sollen umweltfreudlich sein? Und gut aussehen sollen sie auch noch? Dann machen Sie sie doch selbst – aus Wellpappe! foldschool bietet im Internet eine Serie von Kindermöbeln aus Wellkarton zum Selbermachen. Schnittmuster und Bauanleitung können kostenlos heruntergeladen werden. - Ein Tip von "Ihr Einkauf" (nicht-kommerziell) Kindermöbel aus Wellpappe - Der dort angegebene Link führt auf eine englischsprachige Seite. Dort aber findet man auch deutschsprachige PDF-Dateien - z.B.: foldschool - eine Serie von Kindermöbeln aus Wellkarton zum Selbermachen. Schnittmuster und Bauanleitung können via Internet kostenlos heruntergeladen werden foldschool-Web
Zur Philosophie von "Ihr Einkauf"

Samstag, 25. Oktober 2008

Wenn die Erde ein Kind verliert, gewinnt der Himmel einen Engel - ein Buch für jung und alt

Constanze Köpp
Frannys Reise
- Eine kleine Geschichte über das Leben und das Sterben

96 S., laminierter Pappband, ISBN 3-629-02211-1, ISBN 978-3-629-02211-0, EUR (D) 9,95
Franny ist fünfzehn. Ihren sechzehnten Geburtstag wird sie nicht mehr erleben, denn sie geht auf ihre letzte Reise – eine Reise ohne Wiederkehr. Aus der „Wohnung vom lieben Gott“ blickt sie auf ihr kurzes Leben zurück und versucht die Welt von oben her zu begreifen. Franny spricht zu den Kranken und den Gesunden, zu allen, die Abschied nehmen müssen, den großen und kleinen, den jungen und alten Menschen. Für sie alle öffnet Franny den Vorhang des Himmels und schließt die Tür zu einer neuen Heimat auf. Frannys Reise ist ein Buch voller Fragen – über das Leben, den Tod, das Sterben und Gott, über beste Freundinnen, die Familie und über Schmetterlinge im Bauch. Und es ist ein Buch voller Antworten, die Mut machen und jedem, der einen lieben Menschen verloren hat, neue Hoffnung schenken. Constanze Köpp gelingt es auf mutige und anrührende Weise, das Thema Tod von allen Tabus zu befreien und eine Liebeserklärung an das Leben zu schreiben – tiefgründig, bewegend und voller Zuversicht.
Aus der Leseprobe: "... Ich muss etwa acht gewesen sein, als sich Mama und Papa eines Abends an das Kopf- und Fußende meines Bettes setzten. Mir hatten schon wieder schreckliche Bauchschmerzen den ganzen Tag verdorben, und nun saß Mama ganz nah an meinem Kopf und drückte mir die kleine Herzwärmflasche auf den Bauch. »Franny, du hast uns immer wieder gefragt, warum es dir oft so schlechtgeht und warum wir so vie le Ärzte besuchen müssen. Also …« Mama verstummte. »Also, mein Liebling, wir sind dir oft ausgewichen, weil wir nicht viel wissen, aber – also, das kommt daher …« Papa fi el Mama ins Wort und räusperte sich. »Weißt du, jeder Mensch hat einen Stoffwechsel, der für die Aufnahme, den Transport und die Umwandlung von Stoffen im Körper verantwortlich ist. Und er sorgt für die Abgabe von Stoffwechsel-Endprodukten. Das alles ist sehr wichtig für den Aufbau und die Erhaltung der Körpersubstanz und …« Papa blickte zu Mama. »Und der richtigen Körperfunktionen!« Ich schloss meine Augen und hakte leise nach: »Und bei mir hat dieser Stoffwechsel ’ne große Macke?« An jenem Abend durfte ich bei Mama und Papa im Bett schlafen. Papa stopfte die Besucherritze zu, und ich durfte die ganze Nacht zwischen den beiden liegen. Das war eigentlich immer schon so, seit ich klein war und kränkelte. Zum Beispiel wenn ich Masern, Fieber oder Schlimmeres hatte. Meine Schwester Jessi und ich genossen es daher immer, krank zu sein ..." - Zur Leseprobe (pdf) und Blog zum Buch

Die Autorin unterstützt - und wir schließen uns gerne an:
- KinderLeben - Ambulantes Kinderhospiz Hamburg
- Kinderhospiz im Allgäu e.V.
- Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e.V.

Ophelias Schattentheater - für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Michael Ende, Friedrich Hechelmann (Illustr.)
Ophelias Schattentheater

Thienemann Verlag 2008, 32 S., durchgehend farbig bebildert, geb., ISBN 978 3 522 43598 7, EUR 14,90, EUR-A 15,40, CHF 27,50
Eine verhutzeltes altes Fräulein ist Ophelia. Eigentlich sollte sie einmal Schauspielerin werden. Doch ihre Stimme war zu leise, und so wurde sie eben Souffleuse. Doch eines Tages wird ihr Theater einfach geschlossen. Auf der verlassenen Bühne lernt Fräulein Ophelia einen Schatten kennen. Er ist einsam, denn er hat niemanden, zu dem er gehört. Das Fräulein auch nicht, und so nimmt sie ihn auf. Unter den Schatten spricht sich diese Gastfreundschaft herum, und immer mehr von ihnen wollen bei Ophelia wohnen. Schon bald kann sie ein eigenes Schattentheater aufmachen. Bis sie eines Tages einem ganz besonders großen Schatten begegnet, größer und dunkler als die anderen ...
Ein ergreifend-poetischer Text von Michael Ende. Einzigartig in Szene gesetzt von Friedrich Hechelmann, der wie kein Zweiter künstlerische Raffinesse mit Virtuosität verbindet (auch als Hörbuch und Theaterfassung)

Freitag, 17. Oktober 2008

Vorbestellen: Wunder-Weihnachtsland

Anthologie
Wünsch Dich ins Wunder-Weihnachtsland - Geschichten zur Advents- und Weihnachtszeit
Am 31. August 2008 war Einsendeschluss für dieses Anthologie-Projekt, inzwischen stehen alle Autorinnen und Autoren fest, deren Beiträge in dem 192 Seiten starken Buch vertreten sind. Freuen Sie sich auf Märchen, Erzählungen und Gedichte rund um die schönste Zeit des Jahres. Ein Buch, dass Jung und Alt in der Advents- und Weihnachtszeit begleiten wird mit heiteren, besinnlichen, kuriosen und manchmal auch nachdenklich stimmenden Beiträgen. Eine
(pdf)-Liste aller veröffentlichten Autoren mit ihren Geschichten finden Sie hier. - Das Buch "Wünsch dich ins Wunder-Weihnachtsland" erscheint Mitte November. Es kann ab sofort H I E R vorbestellt werden.
Mitteilung aus der Lese-Drehscheibe - siehe auch "Ratgeber"-Beitrag

Kinder- und Jugendbücher spenden

Mehr Bildung für unsere Kinder - Die Große Bücher-Spenden-Aktion des VdK Hessen-Thüringen in Zusammenarbeit mit der BilligBuch.de GmbH vom 01. August - 30. November 2008
Unsere Vision: Wir möchten erreichen, dass jedes Kind in Deutschland Zugang zu ausreichend Büchern und damit eine bessere Chance auf Bildung hat. Dies ist ein langer Weg und es bedarf mehr als einer Aktivität. Den Anfang, um dieses Ziel zu erreichen, wollen wir mit unserer Großen Bücher-Spenden-Aktion machen ... Jeder, der selbst gerne liest oder anderen mit einem Buch eine Freude machen möchte, unterstützt durch einen Buchkauf bei BilligBuch.de gleichzeitig die Bildung unserer Kinder ... Bücherspendeaktion

Samstag, 11. Oktober 2008

Neuer Ratgeber von Eltern an's Netz

Erstausgabe Prints @ Parents
Wir starten mit einem kleinen Ratgeber für Eltern ... Die Ausgaben von Prints @ Parents steht zum kostenlosen Download bereit und darf (nur komplett) weiter vervielfältigt werden.
Liebe Eltern, liebe Lehrer, liebe Interessierte, Sie halten gerade die Premieren-Ausgabe des neuen Online-Ratgebers Prints@Parents in den Händen. Dieser Ratgeber wird Sie zukünftig 4 x jährlich über Wichtiges, Interessantes und Neues aus den Bereichen Computer und Internet informieren. Wir stellen Ihnen interessante Themen vor, berichten von den Aktivitäten von Eltern ans Netz, testen für Sie Technik und werden Ihnen auch Anleitungen zum Umgang mit der Technik geben. Und auch für unsere Lehrer werden wir immer interessante Materialien vorstellen, wie mit Neuen Medien der Unterricht „aufgepeppt“ werden kann.
Themen in dieser Ausgabe unter anderem: Wie kann ich mein Kind im Internet schützen? - Im Brennpunkt: Online-Sucht - Test: Konsolen-Spiele - Der Internauten-Medienkoffer für Schulen ... und vieles andere mehr ... PDF-Datei auf: eltern-ans-netz

Dienstag, 7. Oktober 2008

7 Sicherheiten

Ludwig Koneberg, Silke Gramer-Rottler
Die sieben Sicherheiten, die Kinder brauchen
- Neues aus der Evolutionspädagogik

Kösel Verlag, 2. Aufl.2007, 160 S., Kt., Klappenbroschur, ISBN: 9783466307272, EUR 15,95, SFR 31,10
Verhaltensauffälligkeiten und Lernschwierigkeiten sind kindliche Botschaften, aus der die herkömmliche Pädagogik meist falsche Schlussfolgerungen zieht und denen sie deshalb hilflos gegenübersteht. Dürfen sich Kinder den naturgegebenen Evolutionsstufen gemäß entwickeln, entfalten sie wie von selbst die sieben Grundsicherheiten: Urvertrauen, Sicherheit auf der Erlebnis-, Körper- und Gefühlsebene, in Gruppen, in der Sprache und in der Kooperation mit anderen. Zeigen sie in einem dieser Bereiche Auffälligkeiten, hilft die Evolutionspädagogik, die dahinter liegende Botschaft zu entschlüsseln. Symptome wie Hyperaktivität, Legasthenie oder Aggressivität werden zu ganz konkreten Hinweisen: So lassen sich Entwicklungsblockaden erkennen und lösen. - Inhalt, Leseprobe und mehr: Kösel Verlag Weitere Informationen: IPP Institut für praktische Pädagogik und: Lernberatung (Bodenseeregion)

Montag, 6. Oktober 2008

Wann sind Eltern "erziehungsfähig"? - ein Artikel

Monika Armand
"Das dressierte Kind"
oder "Psychologen und das Geschäft mit der Erziehung"

Eigentlich sind es Erziehungswissenschaftler, welche sich originär mit "Erziehung" theoretisch und wissenschaftlich auseinander setzen.
Psychologen kennen dieses Fachgebiet - dann eher unter "psychologischen" Aspekten und damit leider auch nur in Ausschnitten. Auch wenn die meisten Psychologen sich kaum mit Erziehungswissenschaft, ihren Theorien und Fragestellungen auseinander gesetzt haben, beurteilen Psychologen z.B. in gerichtlichen Begutachtungen, wagemutig, inwiefern eine Person "erziehungsfähig" sei.
Dabei werden auch die eigenen fachlichen Grundsätze außer Acht gelassen und die Begriffe "Erziehungskompetenz" bzw. "Erziehungsfähigkeit" bleiben undefiniert und werden nicht operationalisiert ...
Denn spätestens beim Versuch diese Begrifflichkeiten zu untersuchen, werden wissenschaftlich kompetent tätige Psychologen feststellen, dass sich die Frage nach der Erziehungsfähigkeit mit psychologischen Mitteln nur in einzelnen Ausschnitten und nur beschränkt "erfassen" und "messen" lässt. Nichts desto trotz, werden mit Freude Fragestellungen rund um die vage Vorstellung der Erfassung einer "Erziehungsfähigkeit" in gut bezahlten Gutachten für Familiengerichte aufgenommen, welche sich im Prinzip mit psychologischen Methoden nur unzureichend, wenn überhaupt und mit großen Mängel behaftet, beantworten lassen.
So wird mutig Erziehung auf einige Handlungsprinzipien reduziert und letzendlich willkürlich festgestellt, wie eine "optimale" Erziehung auszusehen hat. Eltern werden für "erziehungsunfähig", für "eingeschränkt erziehungsfähig" oder gar für "erziehungsunfähig" erklärt, mit dem Ergebnis, dass familiengerichtliche Entscheidungen unter pseudowissenschaftlichem Label zustande kommen und in unzulässiger Weise Lebensschicksale produziert werden.
In solchen Gutachten werden auch die eigenen Fachprinzipien, wie Empirie und wissenschaftliche Analyse der zu untersuchenden Variablen, - wohl aus Gründen fehlender theoretischer Reflexionsmöglichkeiten und mangelnder erziehungswissenschaftlicher Kenntnisse - völlig außer Acht gelassen ... Zum vollständigen Artikel

Sonntag, 28. September 2008

Kenia-Freunde helfen Kindern

Kenia Karibu (Willkommen)!
Baedeker Verlag 4. Aufl. 2008, völlig überarbeitet und neu gestaltet, 358 S., 9 Specials, großartige 3D-Darstellungen,
30 detaillierte Karten und Pläne, Extra-Reisekarte 1 : 1 Mio, ISBN: 978-3-8297-1168-5, 19,95 €
Rote, staubige Piste. Elefanten, Löwen und Giraffen. Buschland bis zum flimmernden Horizont ... »Karibu!« - »Willkommen!« in einem der letzten Wildparadiese dieser Erde. Kenia bedeutet endlose Weiten, aber auch dichte, tropische Regenwälder, palmengesäumte Sandstrände und steinige Halbwüsten, erloschene Vulkane und Schnee am Äquator. Kenia ist Drehpunkt Ostafrikas und Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen. Kommen Sie nach Kenia, entdecken Sie den Zauber Afrikas!
"Wie ein deutscher Verein Kindern zu einer Schulausbildung verhilft ... Anlass für die Gründung der Keniahilfe war vor wenigen Jahren ein Klassentreffen ehemaliger Schüler in der deutschen Kleinstadt Bünde. Die Schilderungen Bernd Avermanns, der schon damals in Kenia lebte, über sein karikatives Engagement veranlasste einige Schulfreunde spontan die Keniahilfe ins Leben zu rufen. Im Jahr 2003 wurde der gemeinnützige Verein Keniahilfe e. V. offiziell gegründet. Zweck des Vereins ist die Unterstützung humanitärer Projekte in Kenia. - Bitte hier weiterlesen - Webseiten Keniahilfe

Montag, 22. September 2008

Märchen von Gudrun Anders

Gudrun Anders
Märchen für große und kleine Kinder

... Ich habe mich entschlossen, meine Märchen der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung zu stellen. Warum? Ich weiß seit über 20 Jahren um die heilende Wirkung des Schreibens - speziell des Märchenschreibens. Ich weiß auch aus jahrelanger therapeutischer Praxis, daß viele Menschen manchmal kurzfristig eine kleine Motivation oder Hiflestellung brauchen, die nicht immer zur Hand ist. Daher: Einfach ein Märchen, das Sie anspricht, kostenlos downloaden, lesen - und sich hoffentlich ein kleines bißchen besser fühlen! In diesem Sinne - eine märchenhafte Zeit! Gudrun Anders

Sonntag, 21. September 2008

Kostenfrei Jongliertrainer „mieten“

Schulen können kostenfrei Jongliertrainer „mieten“
(pressebox) München, 21.09.2008 - Schüler stöhnen über Hausaufgaben und langweilen Unterricht und Lehrer klagen über wachsende Anforderungen, zuwenig Zeit und schwierige Schüler. Schuldirektoren beklagen sich u.a. über zuviel Bürokratie und die begrenzten finanziellen Möglichkeiten ihrer Schule. Lehrer und Politik beklagen den Mangel an Bewegung in der Schule und zu dicke Kinder. Da kommt der „Aktionstag Jonglieren in Schulen“ einer kleinen Jongliertrainer-Organisation wie gerufen. Schulen aus Deutschland, Schweiz, Österreich und Niederlande können sich nun am 11. November 2008 einen Jongliertrainer ins Klassenzimmer (oder die Turnhalle) holen. Der Clou: Alle Trainer kommen ohne Honorar und bringen gute Ideen für den Schulalltag, nützliche Informationen für Schüler und Lehrer sowie jede Menge Bälle mit. Mit diesen Bällen sollen die Schüler und Lehrer in max. einer Schulstunde (45 Minuten) das Werfen und Fangen mit drei Bällen lernen. Aus gutem Grund. Jonglieren fördert die Wahrnehmung, aktiviert/stärkt die Zusammenarbeit der linken und rechten Gehirnhälfte und macht jede Menge Spaß. (Quelle) => Jonglier-Webseiten

Donnerstag, 18. September 2008

Deutschlands Schande: Kinderarmut

Huberta von Voss
Arme Kinder, reiches Land

Erscheint: 06.10.2008, rowohlt, Hardcover, 224 S., ISBN 978-3-498-07064-9, 14,90 €
Warum wird ein Achtjähriger zum Serieneinbrecher? Warum haut eine Neunjährige von zu Hause ab? Warum geben Kinder auf, bevor ihr Leben richtig begonnen hat? Huberta von Voss hat viele Familien in ganz Deutschland aufgesucht, um zu erfahren, was in Kindern vorgeht, die inmitten von Wohlstand in Armut aufwachsen. Kinderarmut in Deutschland kommt morgens hungrig zur Schule, hat keine Nachhilfelehrer, ist nicht im Sportverein und bleibt beim Klassenausflug zuhause. Kinderarmut bedeutet, nicht Kind sein zu dürfen, in einem oft von Gewalt gezeichneten Elternhaus aufzuwachsen und zu den frühen Verlierern zu zählen. Kinderarmut macht einsam, chancenlos und ist inzwischen ein Massenphänomen. Kindheit in Deutschland – das ist viel zu oft ein Armutszeugnis. Huberta von Voss macht die Lage der betroffenen Kinder und auch ihrer Eltern jenseits von Statistiken und Medienereignissen anschaulich, lässt sie von ihren Wünschen und ihrer Wut erzählen, von ihren Träumen und Ängsten. Sie gibt dazu die notwendigen Hintergrundinformationen und zeigt, wie konkrete Hilfe aussehen und was sie bewirken kann.
Autorin Huberta von Voss schildert in ihrem Buch in nahe gehenden Porträts die Situation von einzelnen Kindern, die mitten unter uns in Armut leben. Wir begegnen zum Beispiel Hassan aus Berlin, Anke aus Köln oder Tom aus Halle. Sie alle haben bei einer unterschiedlichen Lebensgeschichte vieles gemeinsam: Ihnen fehlt nicht nur ein richtiges Frühstück im Bauch und Geld, um sich Klamotten oder Handys zu leisten, die für ihre Altersgenossen selbstverständlich sind. Ihnen fehlen häufig genug auch Zuneigung, Selbstvertrauen und eine Perspektive für die Zukunft. Daneben zeigt die Autorin auch Menschen, die sich mit dieser Situation nicht abfinden wollen, und stellt erfolgreiche Projekte gegen Kinderarmut in Deutschland vor. - Unicef

Sonntag, 14. September 2008

Gebärdensprache

Evelyn Ueding
Alessa findet neue Freunde
- Eine Kindergeschichte mit und um Gebärdensprache
Karin Kestner Verlag 2006, Video-DVD (Spieldauer 15:00 min) mit Begleitbuch 36 Seiten, ISBN: 978-3-9810709-4-1, € 14,90
Die kleine gehörlose Alessa lebt bei ihrem Opa in den Bergen. Eines Tages trifft sie beim Spielen mit ihrem Hund Barry auf eine Familie, die Schutz vor einem heranziehenden Gewitter sucht. Erstaunt stellt Alessa fest, dass diese Familie auch gehörlos ist. Lest wie Alessa zum ersten Mal die Gebärdensprache sieht und neue Freunde findet. Herausgeber ist Bilis, Interdisziplinärer Verein zur Förderung bilingualer / bikultureller Erziehung hörgeschädigter Kinder und Jugendlicher e.V. Nur durch seine finanzielle Unterstützung konnte diese wunderschönen Kindergeschichte produziert und zu diesem günstigen Preis herausgebracht werden. Diese Video-DVD ist für den Fernseher und Computer mit DVD-Laufwerk geeignet. Die liebevoll gemalten Bilder stammen von Michaela Neumeister. Die Geschichte wird in Deutscher Gebärdensprache und Lautsprache erzählt und ist mit Untertiteln versehen. Im Begleitbuch finden Sie nochmal alle Bilder in Farbe und den zugehörigen Text zum Nachlesen. Ihre Kinder werden die Geschichte lieben! - Als Bonus können Sie sich hier alle Bilder zum selber ausmalen downloaden: PDF-Datei - Verlag für Gebärdensprache und Gehörlosigkeit Karin Kestner

Kinder, Kunst und Kreativität

Kulturelle Bildung in der Praxis
Kindertagesbetreuung als frühkindliche Bildung? - Einflüsse von Migration und Bildungsstatus / Künste machen Kinder kompetent - Einführung von Bildungs- und Erziehungsplänen in Kindertageseinrichtungen / Kunst und Kreativität von Anfang an - Zur Bedeutung frühkindlicher ästhetischer Bildung in Deutschland / Aller Anfang ist leicht - Jugendkunstschulen als Akteure frühkindlicher Bildung / Weg vielfältiger Selbstbildung - Rhythmisch-musikalische Erziehung im Vielklang der aktuellen Bildungspolitik / Mit Musik ins Leben - Musikalische Bildung von Anfang an / Geknautscht und gelesen - Schwerpunkte der Stiftung Lesen im Bereich frühkindliche kulturelle Bildung - PDF-Datei

Samstag, 13. September 2008

Persönlichkeiten raten - für die ganze Familie

Klaus Seehafer
Wer war das wohl?
Das ist doch gleich ... Rate-Portraits großer Persönlichkeiten

TB Dieser Titel kann nur noch über den Autor bezogen werden. Preis (inclusive Autogramm, Porto und Verpackung): 6 EUR Der Titel wird sofort nach Überweisung auf das Konto Nr. 111 01 01 bei der Spar- und Kreditbank der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden eG (BLZ 500 921 00) abgeschickt. Bitte Adresse nicht vergessen und auf dem Überweisungsträger vermerken: „Wer war das wohl? Das ist doch gleich..“!
30 geistreich-amüsante Personenrätsel, denen als Lösung im zweiten des Buches eine Kurzbiografie gegenübersteht. Ein vielseitiges Buch, das von Cäsar bis Steffi Graf reicht. - Webseiten des Autors

Raten Sie mit im Jugendbuchblog: Tante Mimi und der Rockstar

Mittwoch, 10. September 2008

Goldener Ring – Auf den Spuren des alten Russland

Reiseziel Goldener Ring
Der Ring altrussischer Städte nordöstlich von Moskau zählt zu den bekanntesten Reisezielen Russlands. Kaum eine längere Russland-Studienreise kommt ohne zumindest einen Ausflug an den Goldenen Ring aus. In Städten wie Susdal oder Rostow Welikij scheint sich auf den ersten Blick seit Jahrhunderten wenig geändert zu haben. Hier überragen noch immer die Glockentürme prächtiger Kathedralen das Stadtbild. Jaroslawl und Wladimir sind dagegen heute inzwischen zu mittelgroßen Provinzzentren gewachsen.
Die Städte: Sergijew Possad - Russisch-Orthodoxer Vatikan; Pereslawl Salesski – Goldener Ring für Insider; Rostow Welikij – die „große“ Kleinstadt; Jaroslawl – 100 Jahre älter als Moskau; Kostroma – Mon Amour; Pljos – Russland aus dem Bilderbuch; Susdal – das Museumsreservat; Wladimir - Fürstenstadt an der Kljasma ... Mehr dazu auf Russland Aktuell

Kalender Russland Goldener Ring 2009
12 Monate ab 1. Januar 2009, 26 S., 13 Fotografien, Ausstattung: coil Einband, vierfarbig Druckfarbe innen, 15,90 Euro
Seit jeher ziehen die mächtigen Kirchen des "Goldenen Rings" den Reisenden in seinen Bann. Die altrussische Baukunst spiegelt die wechselhafte Vergangenheit Russlands wieder. Sie prägt nicht nur die Hauptstadt Moskau, sondern auch zahlreiche Städte entlang der Wolga. - Jedes Blatt des Kalenders ist beidseitig bedruckt und zeigt aufgeklappt im oberen Bereich eine Fotografie und im unteren Teil das Kalendarium des jeweiligen Monats mit Feiertagen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands. Zusätzlich bieten sich dort genügend Freiräume für eigene Eintragungen. - Diesen und weitere Russland-Kalender von Jan Balster auf Weltreise